top of page
  • Magnus Kyre

Experiment Mini-Sabbatical 🌞

Aktualisiert: 25. Mai


Kennst du noch das GefĂŒhl des letzten Schultages vor der Sommerpause? Nochmal alle MitschĂŒler/innen sehen, sich von den Lehrer/innen verabschieden und dann: ganze 6 Wochen die große Freiheit!


FĂŒr mich war der 26. Juli so ein Tag, denn es war der letzte Tag vor meiner vierwöchigen Auszeit, die mich im August erwartete. Mit ganz viel Vorfreude auf mein Experiment Mini-Sabbatical mit selbstbestimmter Tagesgestaltung, auf neue Erfahrungen in anderer Umgebung und auf viel Zeit fĂŒr die eigene Ausrichtung.


Wenn ich nun mit etwas Abstand darauf zurĂŒckschaue gibt es so viele gute GrĂŒnde, das Experiment im nĂ€chsten Jahr zu wiederholen:


🌮 Mir die Freiheit zu nehmen, an den unterschiedlichsten PlĂ€tzen zu arbeiten, war ein echter KreativitĂ€tsbooster. Mein Highlight: zwei Tage in den ehrwĂŒrdigen Hallen der LMU Uni-Bibliothek zu arbeiten. Und danach den Tag mit einem Spaziergang im Englischen Garten abzuschließen - herrlich! Diese VerĂ€nderung der Arbeitsumgebung brachte frischen Wind in meine Gedanken und ließ mich Aufgaben aus neuen Perspektiven betrachten.


🌮 Die Arbeitszeit selbst wĂ€hlen zu können fĂŒhlte sich unglaublich befreiend an. Ich konnte entscheiden, um 11:00 Uhr den Laptop in einem schönen CafĂ© aufzuklappen, um dann auch mal bis 22:00 Uhr an einem spannenden Thema dran zu bleiben. Mit Pausen, wann es sich fĂŒr mich passend anfĂŒhlte. Diese FlexibilitĂ€t ermöglichte es mir, meine ProduktivitĂ€t optimal zu gestalten und gleichzeitig mein persönliches Wohlbefinden zu steigern.


🌮 Und ich hatte endlich genĂŒgend Zeit fĂŒr mich und mein eigenes Life Design. Um mich selbst wieder auf das auszurichten, was mir im letzten Drittel des Jahres besonders wichtig ist. Diese Phase der Selbstreflexion und Neuorientierung war unbezahlbar. Ich konnte mich intensiv mit meinen Zielen und PrioritĂ€ten auseinandersetzen und konkrete PlĂ€ne fĂŒr die Zukunft schmieden.


 

Meine Learnings der letzten vier Wochen:


Ein Mini-Sabbatical kann als kurze Auszeit von der regulÀren Arbeit eine gute Möglichkeit sein, sich zu erholen, zu reflektieren und neue Perspektiven zu gewinnen. Doch wie bei jeder Entscheidung gibt es auch hier Vor- und Nachteile zu beachten:


Vorteile:


  1. Erholung und Stressabbau: Eine Auszeit kann helfen, sich von der tÀglichen Arbeit zu erholen und den Stress abzubauen.

  2. KreativitĂ€t und ProduktivitĂ€t: Eine VerĂ€nderung der Umgebung kann die KreativitĂ€t steigern und zu neuen Ideen fĂŒhren.

  3. Selbstreflexion und persönliche Entwicklung: Die gewonnene Zeit ermöglicht es, sich mit eigenen Zielen und Werten auseinanderzusetzen und persönlich zu wachsen.

  4. Verbesserung der Work-Life-Balance: Eine Auszeit kann helfen, die Balance zwischen Arbeit und Privatleben zu verbessern.

  5. Lernen und Weiterbildung: Die freie Zeit kann genutzt werden, um neue FĂ€higkeiten zu erlernen oder sich weiterzubilden.


Nachteile:


  1. Unterbrechung der Arbeit: Eine lĂ€ngere Abwesenheit kann den Arbeitsfluss stören und zu Spannungen im Team fĂŒhren.

  2. Finanzielle Einbußen: Ein Mini-Sabbatical kann vor allem dann finanzielle Einbußen bedeuten, wenn es unbezahlt ist.

  3. Erwartungen und Druck: Es kann Druck entstehen, die Auszeit besonders produktiv oder erholsam zu nutzen.


FĂŒr mich ĂŒberwogen die Vorteile die Nachteile und das Mini-Sabbatical war fĂŒr mich Freiheit und Leben pur. Ich möchte diese Art der Auszeit nicht mehr missen! 🌮


Experiment Mini-Sabbatical

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle BeitrÀge

Alle ansehen

Comments


bottom of page